• Eric Pörsel

Unnötiger Punktverlust gegen LOK Chemnitz

Im Heimspiel gegen Lok kamen wir nicht über ein 2:2 hinaus. Besonders die Fehler in der ersten Hälfte waren fatal. 3 mal tauchte Lok vor unserem Tor auf und machte daraus 2 Treffer. Wir begannen eigentlich wieder nach vorn orientiert und versuchten zu spielen. In der 5.Minute ging Michael Münnich über links ab und seine Eingabe konnte der Gästetorwart gerade so entschärfen. In der 9.Minute kam Chris Beck noch an einen Freistoß, von David Wildenhain getreten, der jedoch knapp daneben ging. In der 14.Minute entstand die bis dahin beste Chance für die Grün-Weißen. Der Ball wurde durch die Mitte gespielt und Karl-Philipp Uhlig schoss aufs Tor. Dieser Schuss geriet aber zu flach, so dass ihn der aufmerksame Torwart der Gäste abwehren konnte. Der nachsetzende Chris Beck konnte den zurück springenden Ball jedoch auch nicht im Gehäuse unterbringen. In der 25.Minute ließen wir dem schnellen Tobias Leßmüller zu viel Platz. Er ging über die linke Angriffsseite auf und davon und schoss aus spitzem Winkel unserem Torwart durch die Beine. Nur 4 Minuten später erhöhten die Gäste auf 0:2. Durch die Mitte setzte sich der selbe Spieler wieder ab und verwandelt sicher ins lange Eck. In der 32.Minute setzte Niels Blahnik für die Grün-Weißen einen Freistoß von der halblinken Seite nur knapp über das Tor. Doch in der 36.Minute hätte ein Lattenknaller der Gäste fast für eine Vorentscheidung gesorgt. Nur Sekunden später knallte Chris Beck auf der gegenüberliegenden Spielhälfte das Leder ebenfalls an die Querlatte. Kurz vor der Pause kam der inzwischen eingewechselte Jakob Eckel nicht mehr an eine Eingabe von Niels Blahnik, so dass der Ball knapp vorbeiging. Nachdem der Torwart kurz darauf einen straffen Schuss von Jakob Eckel nicht festhalten konnte, fehlten David Wildenhain ebenfalls ein paar Zentimeter, um an den Ball zu kommen. Kurz nach Wiederbeginn setzte erneut Jakob Eckel einen Kopfball nur knapp neben den Pfosten. Klaffenbach ließ jetzt die Gäste nicht mehr aus ihrer Hälfte und man hätte sich gewünscht, dass das auch in der 1.Hälfte so geschehen wäre. In der 62.Minute fiel dann endlich der Anschlusstreffer durch David Wildenhain, der das Leder knapp vor dem Torwart noch in die äußerste Ecke spitzeln konnte. Als er dann in der 72.Minute den Ausgleich erzielte, dachten viele, dass der Sieg nur noch eine Frage der Zeit sein würde. Die Gäste spielten aber die Zeit clever runter und Klaffenbach war nicht mehr zwingend genug. Zuletzt konnte nur noch versucht werden lange Bälle in den gegnerischen Strafraum hineinzuschlagen, weil uns die Zeit fehlte, die wir in der 1.Hälfte zu sorglos verstreichen ließen.

Ein unnötiger Punktverlust, den nur wir zu verantworten haben. Schon mehrfach haben wir uns erst das Leben schwer gemacht und dann noch einmal Alles aus dem Feuer gerissen. Diesmal hat es nicht mehr gelangt und Lok hat den Punkt verdientermaßen mitgenommen.

Torfolge: 0:1 Tobias Leßmüller (25.Min.) 0:2 Tobias Leßmüller (29.Min.) 1:2 David Wildenhain (62.Min.) 2:2 David Wildenhain (72.Min.)

Klaffenbach spielte mit: Kai-Uwe Augustin / Vasilii Fedorov / Eric Frank / Niels Blahnik / Dominik Herrmann / Martin Wiebel (gelb) / Michael Münnich / Karl-Philipp Uhlig (gelb) / Marcus Schenk (gelb) / David Wildenhain / Chris Beck (ab 38.Min. Jakob Eckel, gelb)

Autor: Jürgen Beck #gallery-6 { margin: auto; } #gallery-6 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 20%; } #gallery-6 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-6 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen